Thoma, Ludwig: Lausbubengeschichten

Ludwig Thoma,

Lausbubengeschichten

Hamburger Leseheft Nr. 178

128 Seiten, broschiert

Euro 2,20

ISBN 978-3-87291-177-3

Hamburger Lesehefte Verlag

In zwölf Episoden erzählt Ludwig, ein Gymnasiast aus einfachen Verhältnissen, Erlebnisse und Streiche aus seinem Alltag. In der Schule, in der Kirche oder zu Hause gerät er immer wieder in Konflikt mit dem Bürgertum, insbesondere Lehreren, Geistlichen oder Verwandten, deren Scheinheiligkeit und Doppelmoral er mit seinen scheinbar naiven Kommentaren entlarvt und bloßstellt. Geschrieben in umgangssprachlicher und einfacher Sprache stecken die Erzählungen voller Komik und Satire.
Doch trotz allem Humor steckt hinter den 1905 erschienenen Erzählungen auch ein ernster Hintergrund, denn Ludwig Thoma verarbeitete in seinen Lausbubengeschichten seine eigene Kindheit und Jugend. Nach dem Tod des Vaters lebte die achtköpfige Familie in Armut und Thoma, der mehrfach die Schule wechselte und Klassen wiederholte, litt unter dem Schulsystem. So stellen die Lausbubengeschichten auch eine Kritik am Wilhelminischen Schulsystem und der Intoleranz und Verständnislosigkeit der autoritären Obrigkeitswelt Anfang des 20. Jahrhunderts dar.
Heute gehören die bereits verfilmten "Lausbubengeschichten" zu den erfolgreichsten Werken des bayrischen Volksschriftstellers Thoma und werden wegen ihrer hintergründigen Satire auch 100 Jahre nach ihrem Erscheinen noch gern gelesen.

EUR 2,20 inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Zurück