Annette von Droste-Hülshoff

Lebenslauf



Anna Elisabeth Franzisca Adolphine Wilhelmine Louise Maria von Droste-Hülshoff wurde am 12.1.1797 auf dem Wasserschloss Hülshoff bei Münster geboren. Sie wuchs zu Hause sehr wohlbehütet mit ihren drei Geschwistern auf und bekam Hausunterricht. Schon als Kind begann sie mit dem Schreiben, zunächst kleine Gedicht und Buchverse. In Münster traf sie den Dichter und Juristen Anton Mathias Sprickmann, der ihr erster literarischer Förderer war und ihr Ansprechpartner wurde. Schon 1819 begann Droste an einem Zyklus von geistlichen Liedern auf die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres zu arbeiten. Dieser Zyklus wurde allerdings erst nach ihrem Tod veröffentlicht. Später unternahm sie mehrere Reisen nach Bonn und Köln, wo auch mehrere Verserzählungen entstanden. Der 17 Jahre jüngere Sohn ihrer Freundin Catharina Busch, Levin Schmücking, wurde nach den 30er Jahren ihr Gesprächspartner und sorgte unter anderem für die Veröffentlichung ihrer Novelle „Die Judenbuche“ im Jahre 1842. Sie verbrachte danach viel Zeit in der Meersburg am Bodensee, wo viele ihrer Werke entstanden. Sie kehrte auch später einige Mal auf die Meersburg zurück, wo sie schließlich am 24.5.1848 starb.