Rolf Hennig

Lebenslauf

Rolf Hennig, geb. am 9. Juli 1928 in Hamburg, wuchs in Hamburg und im Sachsenwald auf. Er studierte an der Universität Hamburg Forst- und Holzwirtschaft, Biologie und Philosophie, insbesondere neuere Naturphilosophie. Danach war er Mitarbeiter von Prof. Dr.-Ing. Franz Heske an der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Assistent in der Leitung der „Internationalen Ausstellung Jagd und Sportfischerei 1954“, danach freier Wissenschaftler, Sachverständiger und Fachschriftsteller auf den Gebieten Forst- und Jagdwesen, ziviles Waffen- und Schießwesen, Naturphilosophie (Organik), Geschichte (Sachsenwald, Bismarck). Forschungen und Beratungen in Europa und Afrika. Mitarbeiter von Behörden, Verlagen und Fachverbänden.
Hennig ist Verfasser von 38 Büchern in über 70 Auflagen, insgesamt von über 750 Veröffentlichungen. 1965–95 Mitherausgeber der Zeitschrift „Waldhygiene“, ab 1990 Herausgeber der Schriften zur Organik.
Der Autor besitzt neben der deutschen auch die Schweizer Staatsangehörigkeit. Er ist mit einer Ärztin verheiratet und lebt in Norderstedt im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Auszeichnungen

DJV-Kulturpreis

Ehrenmedaille der Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung

Zahlreiche Auszeichnungen von Jagdverbänden und Schießsportorganisationen